Gratis Uhren Kaufberatung

Nutze meine kostenlose individuelle Kaufberatung um die perfekte Uhr für dich zu finden.

Tissot PRX Powermatic 80 Testbericht: Die beste Einstiegs-Luxusuhr auf dem Markt?

Von Carl Geisler | Aktualisiert: 16. Dezember 2023

Tissot war eine Marke, die ich kannte und deren Uhren ich oft gesehen habe, aber sie haben nie wirklich mein Interesse geweckt. Das hat nichts mit der Marke zu tun, aber mir ist einfach nichts aufgefallen.

Dann kam die PRX auf den Markt, und ich glaube, wie viele andere auch, begann ich mich dafür zu interessieren. Zugegeben, es hat zwei Jahre gedauert, bis ich sie gekauft habe, aber als Besitzer sind hier meine Eindrücke von der Tissot PRX Powermatic 80.

Tissot PRX Powermatic 80 Testbericht: Die beste Einstiegs-Luxusuhr auf dem Markt? 1

Wie und warum die Tissot PRX Powermatic 80 in meiner Sammlung gelandet ist

Um es gleich vorwegzunehmen – Tissot hat mit der PRX wirklich etwas Besonderes geschaffen. Ursprünglich wurde die Tissot PRX 40 205 im Jahr 1978 auf den Markt gebracht und folgte der damaligen Formel für Sportuhren aus Edelstahl.

PRX stand für „Power, Robust, X“, wobei das „X“ die römische Zahl für die Wasserdichtigkeit von 10 atm (100 Meter) ist. Tissot verwendet den Namen auch heute noch für die aktuellen Versionen.

Auf dem aktuellen Markt ist es kein Geheimnis, dass Sportuhren mit integriertem Armband in Mode sind. Während andere nach Möglichkeiten suchten, ihre eigene Variante zu kreieren, und in einigen Fällen sogar ziemlich gute Arbeit leisteten (Frederique Constant Highlife), hatte Tissot das Glück, ein Modell aus seinem alten Katalog wieder zum Leben zu erwecken.

Und das Beste daran war, dass sie es zu einem relativ erschwinglichen Preis zurückbrachten. Im Jahr 2020 kam die aktuelle Quarz-PRX auf den Markt, dicht gefolgt von der automatischen Powermatic 80.

Tissot PRX Powermatic 80 Testbericht: Die beste Einstiegs-Luxusuhr auf dem Markt? 2

Als sie auf den Markt kam, waren die Leute sofort Feuer und Flamme für sie, und ich war einer von ihnen. Die Marketingfotos und -videos wurden der Uhr gerecht (Hut ab vor Tissot). Sie weckte Emotionen der 1970er Jahre, hatte ein Erbe, war aber für die moderne Zeit gebaut. Und das alles zu einem sehr vernünftigen Preis.

Warum ist die PRX so gut?

1.Das Armband

Das Gesamtpaket, das Tissot anbietet, sieht großartig aus, aber es ist das Armband, das mir am meisten auffällt. Das Armband fügt sich perfekt in das Uhrengehäuse ein und hat eine sehr gute Verjüngung vom Uhrengehäuse bis zur Schmetterlingsschließe.

Beim ersten Anfassen fühlt es sich solide an. Okay, es ist nicht so hochwertig wie andere Armbänder auf dem Markt, aber wenn man es mit anderen Uhren in dieser Preisklasse vergleicht, schlägt es die Konkurrenz um Längen.

Tissot PRX Powermatic 80 Testbericht: Die beste Einstiegs-Luxusuhr auf dem Markt? 3

Es ist extrem geschmeidig und schmiegt sich perfekt an dein Handgelenk, was es sehr bequem macht. Es ist dünn, sodass es unter deiner Manschette verschwinden kann. Und das Beste: Es ist eine wunderbare Mischung aus gebürsteten Gliedern und intelligent platzierten polierten Oberflächen, wo die Glieder aufeinander treffen.

Das führt zu einem erstaunlichen Lichtspiel und einem perfekten Abrollen des Handgelenks (auch wenn du es nicht aufnimmst!). Das ist in meinen Augen bei weitem der beste Teil der Uhr.

2. Das Gehäuse

Nach dem Armband hinterlässt auch das Gehäuse den gleichen positiven Eindruck. Das tonnenförmige Gehäuse ist sehr gut verarbeitet, mit einer Kombination aus interessanten Linien und Formen. Was will ich damit sagen?

Die Gehäusekanten sind scharf und kantig, und das Seitenprofil hat eine flache Gehäusemitte mit einem runden Gehäuseboden und einer Lünette. Das bedeutet, dass du bei jedem Blick auf die Uhr ein gewisses Maß an Tiefe und Komplexität wahrnimmst, obwohl sie auf den ersten Blick wie eine relativ flache Uhr aussieht.

Tissot PRX Powermatic 80 Testbericht: Die beste Einstiegs-Luxusuhr auf dem Markt? 4
Durch den transparenten Gehäuseboden kann man das ETA Powermatic 80 Uhrwerk bewundern

Aufbauend auf den verschiedenen Linien des Gehäuses hat Tissot eine hervorragende Arbeit geleistet, indem sie verschiedene Veredelungen verwendet hat. Ganz im Sinne des Armbands gibt es eine gelungene Kombination aus gebürsteten und polierten Oberflächen.

Die Kombination aus abgeschrägten Kanten und einer polierten Lünette mit dem flachen, gebürsteten Gehäuse sieht nicht nur toll aus, sondern fühlt sich auch sehr luxuriös an.

Die Quarzversion, die das gleiche Gehäuse und Armband wie die Automatikuhr hat, ist für weniger als 300 Euro zu haben.

Das Automatikwerk der Tissot PRX Powermatic 80 ist durch die Rückseite des Displays sichtbar.

3. Das Zifferblatt

Das Zifferblatt ist sehr gut (ich werde versuchen, hier nicht zu viele Superlative zu verwenden). Ich habe das Zifferblatt in meine Liste der Dinge aufgenommen, die diese Uhr so besonders machen, aber ich denke, es gibt Raum für Verbesserungen.

Die Powermatic 80 unterscheidet sich von ihrem Quartz-Bruder durch das zusätzliche Tapisserie-Zifferblatt, und was es für mich so wichtig macht, ist die zusätzliche Textur. Sie erinnert sehr an die Royal Oak, was gut oder schlecht sein kann, je nachdem, wie du es siehst, aber ich denke, dass die Textur mit der Größe des Gehäuses zusammenhängt, weshalb sie positiv ist.

Tissot PRX Powermatic 80 Testbericht: Die beste Einstiegs-Luxusuhr auf dem Markt? 5

Mit 40 mm hat die Uhr eine gute Größe, aber aufgrund des flachen Gehäuses und der dünnen Lünette wirkt sie am Ende etwas größer. Mit all dem Platz auf dem Zifferblatt, den dünnen Stundenmarkierungen und dem minimalen Text schafft es das Tapisserie-Zifferblatt, alles zu vereinen.

Das Zifferblatt fühlt sich kompakter an, was wiederum dazu führt, dass sich die gesamte Uhr besser konstruiert und zweckmäßiger anfühlt. Vielleicht ist das nicht der logischste Gedankengang, aber wenn ich die Uhr trage, ist das der Eindruck, den ich habe.

Die Textur lässt die Uhr weniger leer wirken. Und obendrein sieht sie dabei auch noch toll aus.

Das soll nicht heißen, dass ich das Quartz-Zifferblatt mit Sonnenschliff nicht mag. Aber mit der Textur sieht die das Zifferblatt einfach, nochmal besser und hochwertiger aus, auch wenn es natürlich ein bisschen an die Royal Oak erinnert.

Tissot PRX Powermatic 80 Testbericht: Die beste Einstiegs-Luxusuhr auf dem Markt? 6
Gratis Uhren Kaufberatung

Nutze meine kostenlose individuelle Kaufberatung um die perfekte Uhr für dich zu finden.

Was könnte verbessert werden?

Es ist schwierig, an Bereiche zu denken, in denen die PRX verbessert werden könnte. Ich möchte noch einmal betonen, dass sie für eine Uhr, die 745 € kostet, wirklich ziemlich nah an der Perfektion ist.

Die nächsten Punkte sind unbedeutend und liegen mir persönlich am Herzen. Und ich muss mir Mühe geben, kritisch zu sein.

1. Gehäusegröße

Mein erster Wunsch ist eine Version mit einer Gehäusegröße von 36-38 mm. Wie ich bereits erwähnt habe, bin ich hier sehr wählerisch und es ist ein sehr individueller Wunsch, der von meiner Handgelenksgröße abhängt.

Ja, ich weiß, dass es seit 2022 eine 35-mm-Version gibt, und ich bin mir sicher, dass sie am Ende eine automatische 35-mm-Version herausbringen werden. Ich bin mir auch sicher, dass dies vielen Käufern die Tür öffnen wird, die die 40 mm nicht gekauft haben, weil sie zu groß war.

Ein Unterschied von 5 mm zwischen den derzeit erhältlichen Modellen ist jedoch etwas zu viel. Wenn Tissot angesichts des Erfolgs der Modellreihe wirklich ein Modell für jedermann anbieten wollte, würde es das tun, was Tudor mit der Black Bay-Reihe gemacht hat – eine 32-mm-, 36-mm- und die aktuelle 40-mm-Version – oder etwas Ähnliches.

2. Leuchtmasse

Verlasse ich mich jemals auf die Leuchtmasse einer Uhr? Nein. Finde ich es cool, wenn ich auf mein Handgelenk schaue und die Indizes leuchten sehe? Ja.

Die PRX hat aufgesetzte Indizes, die lang und dünn sind und mit Leuchtstoff gefüllt sind. Das ist auch bei den Zeigern der Fall. Selbst wenn ich die Leuchtmasse absichtlich auflade, um zu sehen, wie sich die Uhr verhält, ist sie eher schwach. Die Zeiger sind etwas besser, da sie dicker sind, aber die Indizes sind kaum sichtbar.

Es gibt zwei Möglichkeiten, das zu ändern. Erstens, mehr Leuchtstoff auftragen. Das ist zwar naheliegend, aber es könnte dazu führen, dass die Indizes größer werden, was die Eleganz des Zifferblatts beeinträchtigen könnte. Oder du entfernst die Leuchtmasse von den Indizes, behältst sie auf den Zeigern und entscheidest selbst, dass es so ist. Das ist im Moment noch kein Thema, könnte aber in Angriff genommen werden.

Fazit

Wenn du es bis hierher geschafft hast, ist es nicht schwer zu erkennen, dass ich diese Uhr liebe. Sie ist einer der am meisten überraschenden Käufe, die ich in jeder Uhrenkategorie getätigt habe.

Tissot PRX Powermatic 80 Testbericht: Die beste Einstiegs-Luxusuhr auf dem Markt? 7

Ich habe eine Uhr mit gutem Stil erwartet, was auf den Fotos deutlich zu sehen ist, aber ich habe nicht erwartet, dass sie so gut verarbeitet ist und sich im Alltag bequem tragen lässt. Ja, es gibt Verbesserungsmöglichkeiten, die ich für zukünftige Updates finde, aber für den Preis wirst du kaum etwas finden, das sie schlagen kann.

Letzte Aktualisierung am 18.12.2023 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Gratis Uhren Kaufberatung

Nutze meine kostenlose individuelle Kaufberatung um die perfekte Uhr für dich zu finden.

Carl Geisler ist der Gründer von Ideal Watches. Er interessiert sich schon seit vielen Jahren für Uhren und Smartwatches und testet regelmäßig die neusten Modelle. Er hat Ideal Watches gegründet, um so viele Leute wie möglich dabei zu unterstützen die richtige Uhr oder Smartwatch für sich zu finden.