➤ Die besten englischen Uhrenmarken » Von Bermont bis Smiths

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on reddit
Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on reddit

Was die etablierten modernen Uhrmachernationen betrifft, so dominieren natürlich die Schweiz, aber auch Deutschland und Japan die Uhrenindustrie. Mithilfe des Internets und der Globalisierung bei der Suche nach Lieferanten und der Beschaffung von Teilen sind jedoch weltweit mehr unabhängige Marken als je zuvor aufgetaucht.

➤ Die besten englischen Uhrenmarken » Von Bermont bis Smiths 1

In den USA und Frankreich zum Beispiel wurde die Geschichte der Uhrmacherei dieser Länder wiederentdeckt und kapitalisiert. Unter den bemerkenswertesten Ländern mit prominenter und wachsender eigener Uhrenindustrie ist das Vereinigte Königreich eines der interessantesten.

London war vom 16. bis zum 19. Jahrhundert das Zentrum der Uhrenindustrie, und viele der wichtigsten uhrmacherischen Innovationen kamen von britischen Uhrmachern – und denen anderer Nationalitäten, die sich in und um London versammelten und aktiv waren. 

Die bemerkenswertesten uhrmacherischen Entwicklungen kamen in dieser Zeit aus England, vom weltbewegenden Marinechronometer des Uhrmachers John Harrison bis hin zu Innovationen und spektakulärer Handwerkskunst von großen Namen in der Uhrmacherwelt. 

Die britische Uhrenindustrie verlangsamte sich im 20. Jahrhundert, als sich die Schweiz und die Vereinigten Staaten durchsetzten und sie durch die Quarzkrise in den 1970er und 1980er Jahren fast ganz aufhörte zu existieren.                

Nun gibt es aber nicht nur mehr in Großbritannien ansässige Uhrenfirmen, sondern eine gesunde Vielfalt davon. Dazu gehören Marken, die das britische Design betonen, aber ihre Uhren anderswo produzieren, solche, die ihre Uhren aus Zulieferteilen zusammenbauen, und solche, die die Mission haben, so viel wie möglich im Inland zu produzieren – dann gibt es natürlich den außergewöhnlichen Roger Smith, aber später mehr über ihn. 

Einige davon sind zum Beispiel junge zeitgenössische Marken mit erschwinglichem, minimalistischem Design, während andere klassisch und hochwertig sind und das Erbe berühmter Uhrmacher vergangener Jahrhunderte für sich beanspruchen. Nicht jeder britische Uhrmacher würde in diese Liste passen, aber hier sind einige der bemerkenswertesten und interessantesten englischen Uhrenmarken.

Bremont

➤ Die besten englischen Uhrenmarken » Von Bermont bis Smiths 2

Im Jahr 2002 gründeten die Brüder Giles und Nick eine kleine Uhrenfirma, nachdem ihr Vater bei einem Flugzeugunglück tragisch ums Leben kam. Auch Nick wurde bei dem Unfall schwer verletzt, aber die beiden Brüder beschlossen, das mechanische Wissen, das ihr Vater ihnen beigebracht hatte, zu nutzen. 

Wie ihr Vater Euan hatten die Brüder eine Leidenschaft für die Luftfahrt und alle Dinge, die mit der Luftfahrt zu tun hatten, und so wurde die Bremont Watch Company mit dem Ziel gegründet, die britische Uhrenindustrie “neu zu beleben”.

Die Themen von Bremont sind verständlicherweise stark von der Luftfahrt beeinflusst, und sie produzieren nur zwischen 8.000 und 10.000 Stück pro Jahr.

Dies wird alles intern von ihrem Team erfahrener Uhrmacher und Monteure erledigt. Bremont ist in ihrer kurzen Geschichte zum größten Uhrmacher der Britischen Inseln geworden, was für ein so junges Unternehmen eine bemerkenswerte Leistung ist. 

Zu ihren intuitiv entworfenen Uhren gehört die U-2, eine Uhr, die von der U2-Spionageflugzeugstaffel in den Vereinigten Staaten getestet und entworfen wurde. Sie haben auch Uhren in Sonderausgabe, die die Titel bestimmter Flugzeuge oder Schiffe tragen, die nur von denjenigen gekauft werden können, die auf dem Schiff gedient haben. 

Obwohl die meisten ihrer Uhren aus der Luftfahrt stammen, haben sie auch eine gute Auswahl an Taucheruhren, die bis zu 2.000 Meter wasserdicht sind. Diese Uhren sind nicht billig, aber wenn du einen Zeitmesser im Luxus-Segment suchst, ist Bremont durchaus eine Überlegung wert.

Mehr über die Marke und ihre Uhren erfährst du auf ihrer Website.

Christopher Ward

➤ Die besten englischen Uhrenmarken » Von Bermont bis Smiths 3

Was 2004 mit einer gemütlichen Kreuzfahrt dreier Freunde auf der Themse begann, wurde bald zum Beginn einer der erfolgreichsten Uhrmachergeschichten der britischen Geschichte. 

Christopher Ward war die erste Uhrenfirma, die direkt online an den Verbraucher verkaufte. Die drei Freunde, Mike France, Chris Ward und Peter Ellis, brachten 2004 ihre erste Uhr auf den Markt und sorgten damit im Internet bei Uhrenbloggern auf der ganzen Welt für Furore. Diese Schockwelle war so groß, dass der Name Christopher Ward im Netz mehr als der Marktführer Rolex gesucht wurde.

Der Katalog von Christopher Ward bietet eine Vielzahl von Stilen und Größen, die den meisten Uhrenfans gerecht werden. Es gibt die Taucheruhren, die bis zu 600 Meter tief tauchen können, die größeren Uhren im Piloten-Stil und natürlich die immer begehrten stilvollen Dress-Watches. Seit der Fusion mit dem schwedischen Unternehmen Synergies Horlogères SA im Jahr 2014 hat die neu gegründete Christopher Ward London Holdings Ltd. mit der Produktion ihres eigenen hauseigenen Uhrwerks namens Kaliber SH21 begonnen. 

Dieses vollständig in der Schweiz hergestellte Uhrwerk wurde als “die wahrscheinlich wichtigste Entwicklung einer britischen Uhrenmarke in den letzten 50 Jahren” bezeichnet, ein Zeugnis für ein britisches Unternehmen mit höchsten Ansprüchen.

Mehr über die Marke und ihre Uhren erfährst du auf ihrer Website.

Pinion

➤ Die besten englischen Uhrenmarken » Von Bermont bis Smiths 4

Irgendwie passt der Begriff Vintage nicht zu den Worten digitales Design, aber das ist die Grundlage für die Inspiration der Marke Pinion. Piers Berry, ein digitaler Designer mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in seinem Bereich, beschloss, dass er sein Interesse an der Uhrmacherei auf die nächste Stufe bringen wollte. 

Dies führte zur Gründung von Pinion im Jahr 2013, wobei Berry mutig erklärte: “Bei Pinion treffen der Vintage-Charme und der Charakter hochwertiger Schweizer Uhrwerke auf traditionelle englische Uhrmacherkunst und -handwerk des 21”. Der Oxfordshire-Sockel für Pinion spiegelt sich in den Designs wider, die das Wort England auf den Zifferblättern verwenden und einen historischen britischen Militäreinfluss haben, aber dennoch einen zeitgenössischen Ansatz beibehalten.

Pinion ist wieder eine jener Marken, die den Zwischenhändler eliminiert haben und die ihre Vermarktung über das Online-Shopping-Modell angegangen sind. In Übereinstimmung mit Berrys Philosophie, dass seine Firma keine Einflüsse von außen haben sollte, hat er seine gesamte Belegschaft aus dem British Horology Institute bezogen und somit eine ausschließlich britische Angestelltenliste beibehalten.

Pinions erster Auftritt auf dem Weltmarkt war die AXIS-Serie mit ihren aus dem Zweiten Weltkrieg inspirierten Design und automatischen Uhrwerken. Es folgten Handaufzugskaliber in der Revival-Kollektion von 1969. Pinion ist sicherlich eine stolze britische Firma mit einem Blick in die Zukunft.

Mehr über die Marke und ihre Uhren erfährst du auf ihrer Website.

Garrick

➤ Die besten englischen Uhrenmarken » Von Bermont bis Smiths 5

Dies ist eine weitere britische Uhrenmanufaktur, die von einem begeisterten Uhrensammler und enthusiastischen Uhrmacher gegründet wurde. Dieser Mann ist David Brailsford, der sein Werk in Norfolk mit der Partnerschaft von Andreas Strehler, einem der bemerkenswertesten und begabtesten Uhrmacher der Welt, gegründet hat. 

Die Kombination dieses Paares brachte ein bahnbrechendes Handaufzugswerk hervor, das UT-G01, das komplett im eigenen Haus gebaut wurde. Garrick ist sehr stolz auf ihre Hartnäckigkeit, mit der sie die Massenproduktion vermieden haben und ihre Tradition der handwerklichen Fertigung jedes einzelnen in ihrem Werk hergestellten Zeitmessers fortsetzen.

Eines der Dinge, die Garrick auszeichnen, ist ihr einzigartiges Zifferblattdesign, das minimalistisch und teils sogar skelettartig bleibt und das Innenleben des Zeitmessers offenbart. Sie scheuen sich aber auch nicht davor, ihre Kreativität auszudehnen, die Verwendung von hitzegebläuten Zeigern und Schrauben und frei gefederten Unruhen sind nur ein Beispiel dafür, aber was sie wirklich auszeichnet, ist ihr Respekt vor dem Input des Verbrauchers. 

Garrick bietet den Kunden die einzigartige Möglichkeit, die Uhr an ihre eigenen spezifischen Designvariationen anzupassen. Kreativität des Verbrauchers trifft auf außergewöhnliche Handwerkskunst; das ist es was die Marke Garrick ausmacht.

Mehr über die Marke und ihre Uhren erfährst du auf ihrer Website.

Loomes

➤ Die besten englischen Uhrenmarken » Von Bermont bis Smiths 6

Robert Loomes und Co. haben eine reiche Geschichte in der Uhrenindustrie. Die Familie Loomes geht auf das 16. Jahrhundert zurück, als die Familie alle ihre Uhren von Hand herstellte. Die Marke stellt alle Zeitmesser von Hand und komplett im eigenen Haus her. Alle Designs, Uhrwerke und sogar die Juwelen sind 100% britisch. 

Mit der Kreation von Smith Uhrwerken im Old-Stock-Stil, wie sie Sir Edmund Hillary 1953 bei der Eroberung des Mt. Everest trug, produziert die Firma Loomes nur eine begrenzte Anzahl von Stücken in einem Jahr.

Die maximale Produktion liegt zwischen 50 und 100 Stück in einem Zeitraum von 12 Monaten, was ihre Zeitmesser sehr exklusiv macht.

Als Loomes seine eigene Firma gründete, wollte er nicht, dass die Konventionen des deutschen oder schweizer Uhrenbaus seine eigenen Entwürfe beeinflussen; er baute daraufhin seine eigenen CNC-Maschinen mit ihrer Perfektion im Visier. 

Wie er selbst von seiner Leidenschaft für Perfektion sagt: “Ich setze mich dafür ein, hier wie besessen Komponenten zu entwerfen und unsere Fähigkeiten und Kapazitäten zu optimieren, ohne einen Blick auf die Schweizer zu werfen”. Durch Loomes’ Qualitätsbesessenheit sind seine Uhren nicht billig, aber mit seinem Erbe und seiner Leidenschaft sind sie etwas, wovon einige von uns nur träumen werden.

Mehr über die Marke und ihre Uhren erfährst du auf ihrer Website. 

Roger Smith

➤ Die besten englischen Uhrenmarken » Von Bermont bis Smiths 7

Einer der wichtigsten und einflussreichsten Uhrmacher der heutigen Zeit ist Roger W. Smith. Dieser Bronzemedaillengewinner des British Horological Institute hat sich sein Leben lang der Kunst der Handfertigung exquisiter Zeitmesser verschrieben. 

Die britische Uhrmacherlegende George Daniels hat das Talent des jungen Smiths erkannt, nahm ihn unter seine Fittiche und lehrte Smith die subtile Kunst der handwerklichen Herstellung von zeitlosen Zeitmessern. Smith ist heute im wahrsten Sinne des Wortes einer der wenigen Menschen auf der Welt, die jede Uhr, die die Firma herstellt, vollständig von Hand fertigen. Aufgrund seines unerschütterlichen Traditionalismus fertigt die Firma nur etwa 10 Stück pro Jahr.

Smith gilt als einer der besten Uhrmacher des 20. Jahrhunderts und seine Kreationen sind bei prominenten Sammlern äußerst beliebt, die sich diese extrem teuren Stücke leisten können. Ein Beispiel dafür ist seine Dreikalender-Mondphase der Serie 4, ein Meisterwerk aus 18-karätigem Rotgold, das sich für rund 313.000 Dollar verkauft. 

Solltest du das Budget haben, dann wird Smith einen Zeitmesser speziell für dich anfertigen, aber du wirst wahrscheinlich am Ende einer beträchtlichen Warteliste bleiben müssen, die bis zu zwei Jahre dauern kann. Seit 2001 ist Roger W. Smith Ltd. eine feste Größe in der Wiederbestätigung Großbritanniens als internationaler Führer im Handwerk der Uhrmacherei und des Designs.

Mehr über die Marke und ihre Uhren erfährst du auf ihrer Website. 

Schofield

➤ Die besten englischen Uhrenmarken » Von Bermont bis Smiths 8

Seit 2011 stellt Schofield Uhren her, die für ihren Luxus und ihr gewagtes Design bekannt sind. Als relativer Neuling auf dem britischen Markt wurde Schofield von einem Giles Ellis gegründet und nach dem Revolver mit sechs Schuss, den die Westernlegende Jessie James häufig benutzte, benannt. 

Ihre ersten Modelle wurden in Deutschland hergestellt, aber seit 2013 werden sie nun komplett in Großbritannien hergestellt. Giles wagte den Schritt in die Uhrenbranche, nachdem er beschlossen hatte, sich eine Uhr von Grund auf selbst zu bauen. Sein vielseitiger beruflicher Hintergrund, der Instrumentenrestauration, Produktdesign und Programmierung umfasst, gab ihm den Anstoß, seine Ziele in der Uhrenbranche zu erreichen.

Schofield Uhren haben ein einzigartiges Design, das vom nackten Minimalismus bis hin zu komplizierten Zeigern reicht, die die Form eines Leuchtturms annehmen. Sie benutzen ein modifiziertes ETA 2892 Kaliber, das den Namen Soprod A-10 trägt, um ihre Uhren ticken zu lassen. 

Sie haben auch die Zifferblätter ihrer Uhren unkompliziert, aber dennoch sehr funktionell gehalten. Einfach ausgedrückt, wenn du das Beste aus den britischen Modestatements haben willst, dann ist eine sehr schlichte und aufgeräumte Schofield-Uhr wahrscheinlich am besten für dich geeignet.

Mehr über die Marke und ihre Uhren erfährst du auf ihrer Website.

Mr. Jones

➤ Die besten englischen Uhrenmarken » Von Bermont bis Smiths 9

Es ist schon lange her, dass die Uhr als ein Kunstwerk betrachtet wurde, aber die Marke Mr. Jones hat dem sicherlich Tribut gezollt. Mit einer Generation von Leuten, die dank der Vorherrschaft von Smartphones nicht das Bedürfnis hatten, eine Uhr zu tragen, hat der Designer Crispin Jones den Spaß zurück in die Uhrenmode gebracht. 

Die einfache, aber überzeugende Theorie, dass eine Uhr nicht nur ein Zeitmesser, sondern auch ein Kunstwerk sein muss, wird hier mit unglaublichem Erfolg dargestellt. Die Uhren begannen als Quarzmodelle, aber die Firma produziert nun auch einige, mechanische Uhren. 

Aber es sind die verschiedenen Zifferblatt-Designs, die deine Aufmerksamkeit erregen werden.

Eines der klassischen Mr. Jones-Designs ist das “Last Laugh Tattoo”, bei dem man, um die Zeit anzuzeigen, auf die Zähne des Schädels schauen muss. Es klingt eklig, aber es macht eigentlich ziemlich viel Spaß. Dann gibt es den “Number Cruncher”, dessen Bauch dir die Uhrzeit anzeigt. Sie haben auch einige schöne, subtile Designs, die sowohl Männern als auch Frauen gefallen. Das sind wahrscheinlich keine Sammlerstücke, aber sie machen Spaß und sind sehr preiswert. 

Mehr über die Marke und ihre Uhren erfährst du auf ihrer Website. Oder schau die große Auswahl von Mr. Jones Uhren auf Amazon an.

Farer

➤ Die besten englischen Uhrenmarken » Von Bermont bis Smiths 10

Auf ihrer Website gibt die Marke Farer an, dass sie “von der halkyonischen Ära der Uhrmacherei inspiriert sind, als kräftige Farben und kontrastreiche Texturen mit bester Handwerkskunst kombiniert wurden”. 

Das ist ihnen mit Sicherheit gelungen, wie du sehen wirst, wenn du dir die Designs ansiehst, die sie auf den Markt gebracht haben. Farer ist eine junge Firma mit alten Ideen, die den Jugendmarkt im Sturm erobert. Die Entwürfe, die sie verwenden, sind ziemlich stark von den Designs der 60er und 70er Jahre inspiriert, sind aber auf dem heutigen Markt immer noch recht frisch.

Die Verwendung lebhafter Farben ist offensichtlich die Hauptstütze ihres Designmerkmals und passt unglaublich gut zur allgemeinen Ästhetik ihrer Zeitmesser. Obwohl es Farer erst seit 2015 gibt, bietet das Unternehmen eine beeindruckende Produktpalette an. 

Mit dem Einfluss historischer Wanderer und Entdecker, spiegeln die Namen der Uhren die eines historischen Entdeckers oder Schiffes wider. Stilvoll, lustig und leicht ablesbar, werden Farer-Uhren jeden modebewussten Käufer mit einem begrenzten Budget ansprechen.

Mehr über die Marke und ihre Uhren erfährst du auf ihrer Website.

CWC

➤ Die besten englischen Uhrenmarken » Von Bermont bis Smiths 11

CWC, oder die Cabot Watch Company, stellt seit ihrer Gründung im Jahr 1975 Militäruhren her. In der Tat haben sie Uhren für das gesamte britische Dienstpersonal in allen Zweigen hergestellt, was Hunderttausenden von Zeitmessern entspricht. 

Die Firma wurde in erster Linie gegründet, um das Personal des Verteidigungsministeriums zu beliefern, nachdem die bestehende Firma Smith aufgelöst wurde und die in den USA ansässige Firma Hamilton nicht mehr an dem Vertrag interessiert war. 

Obwohl ihre Uhren immer noch sehr militärisch gestylt sind, fügen sie sich doch in die Welt der Zivilisten ein.

CWC-Uhren werden immer noch nach den vom Militär diktierten Spezifikationen hergestellt; dazu gehört natürlich auch die Verwendung von festen Bandstäben. Das, was CWC-Uhren von einigen ihrer Konkurrenten unterscheidet, ist die Haltbarkeit ihrer Produktpalette. Ihre Sapphire GS ist für eine Tauchfähigkeit von 200 Metern ausgelegt und hat ein Lithium-Batteriemodul das acht Jahre lang  hält. 

Diese Uhren haben begonnen, Sammlerstücke zu werden, Modelle wie die CWC G10 von 1980 oder die in den 70er Jahren herausgekommene GS Navigator- und Fliegeruhren sind allesamt begehrte Zeitmesser. 

Mehr über die Marke und ihre Uhren erfährst du auf ihrer Website.

Arnold & Son

➤ Die besten englischen Uhrenmarken » Von Bermont bis Smiths 12

Wie auf dem Zifferblatt der Uhr steht, Arnold & Son, seit 1764, hat diese Firma eine lange Geschichte. John Arnold wurde 1736 in Cornwall geboren und interessierte sich bald sehr für Feinmechanik, da er einen Uhrmachervater und einen Onkel hatte, der Büchsenmacher war. 

Im Alter von 19 Jahren wagte er den Schritt in die Niederlande und kam zwei Jahre später mit einer Fülle von Fähigkeiten und Kenntnissen zurück. Bald wurde er in den Hof von König George III. integriert, wo er sich den Ruf und die Kundschaft eines guten Uhrmachers erwarb. Es war Arnolds Arbeit, die unter dem Namen “Nr. 36” bekannt war, die als erster Zeitmesser den Namen Chronometer erhielt, ein Zeugnis für die Präzision seiner handwerklichen Arbeit.

Obwohl die Marke heute technisch gesehen schweizerisch ist, kann man ihre britischen Wurzeln nicht leugnen. Das Vermächtnis ihrer englischen Ursprünge findet sich noch heute in den nautisch inspirierten “Royal” und “Instrument” Kollektionen. 

Die Designs zeigen durchgängig den Mond, was auf das nautische Erbe der Stücke verweist. 2015 feierte die Firma ihr 250-jähriges Jubiläum und wurde von der Einführung von 5 modernen und neuen Uhrwerken aus eigener Herstellung begleitet. Die Verwendung von skelettierten Zifferblättern ist ebenfalls ein äußerst auffälliges Merkmal dieses historischen Uhrenherstellers.

Mehr über die Marke und ihre Uhren erfährst du auf ihrer Website. Oder schau die große Auswahl von Arnold & Son Uhren auf Amazon an.

Graham

➤ Die besten englischen Uhrenmarken » Von Bermont bis Smiths 13

Die Schwesterfirma von Arnold & Son, Graham, veröffentlichte 1998 ihre ersten Stücke. Sie präsentierten ein Produkt, das das englische Erbe der Uhrmacherei mit der Technik der Schweizer Uhrwerke verband. Benannt nach dem Uhrmachermeister George Graham, einem geschätzten Uhrmacher aus dem 18. Jahrhundert, wurde die Firma von der Schweizer Firma “British Masters” neu belebt.

Die Designs sind umwerfend und fallen auf den ersten Blick durch den unverwechselbaren Stopp/Start-Hebel bei einigen der Kollektionen auf. Da viele der Kollektionen ein Motorsportthema haben, ist der Name Graham zum Synonym für einen Großteil der Motorsport-Bruderschaft geworden. 

Graham bietet auch Designs mit biocompax GMT Chronographen sowie auffällige Designs wie die Swordfish-Kollektion. Die Preisspanne ist extrem breit, aber das bedeutet, dass sie garantiert auch eine Uhr für dich haben werden.

Mehr über die Marke und ihre Uhren erfährst du auf ihrer Website.

Speake-Marin

➤ Die besten englischen Uhrenmarken » Von Bermont bis Smiths 14

Der britische Uhrmacher Peter Speake-Marin brachte 2003 seine erste Uhr, die Piccadilly, auf den Markt und hat sich seitdem bei Uhrenliebhabern rund um den Globus einen Namen gemacht. 

Speake-Marin hat es geschafft, ihre traditionelle englische Stilistik beizubehalten, obwohl sie jetzt in Bursins in der Schweiz, ansässig sind. Sie haben sich auf 3 Kollektionen beschränkt, One & Two, Haute Horlogerie und Cabinet Des Mysteres, wobei sie ewige Kalender, Tourbillons, Minutenrepetitionen und die beliebten Skelettdesigns sowie künstlerische Motivdesigns verwenden.

Sie haben auch den Kunden im Auge behalten und bieten einen maßgeschneiderten Service, der es dem Verbraucher ermöglicht, in das Gesamtdesign des fertigen Zeitmessers einzugreifen. 

Die Kombination aus Zifferblatt und Gravurdesign liegt bei dir, ebenso wie die Verwendung des Gehäusematerials und des Uhrwerks, das der Motor für dein Einzelstück sein soll. Und natürlich auch die Wahl des Armbandes, das den gesamten personalisierten Look abrundet. 

Mehr über die Marke und ihre Uhren erfährst du auf ihrer Website. 

Marloe Watch Co

➤ Die besten englischen Uhrenmarken » Von Bermont bis Smiths 15

Die Geschichte von zwei Freunden, die zusammen eine Firma gründen, ist nicht neu, aber im Fall der Marloe Watch Company hat sie den zusätzlichen Luxus, erfolgreich zu sein. Diese beiden Freunde, Oliver und Gordon, trafen im Frühjahr 2005 zufällig aufeinander und arbeiteten gemeinsam an der Idee, die Welt der Handaufzugsuhren neu zu beleben; so wurde die Marloe Watch Company geboren. 

Die Entwürfe sind minimalistisch, aber äußerst elegant, mit unglaublichen Details, die in den Designs ordentlich versteckt sind. Die vier verfügbaren Kollektionen sind definitiv Kunstwerke, aber sei dir bewusst, dass sie schwer zu bekommen sind. Wenn du die Website besuchst, wirst du überrascht sein, auf wie viele “ausverkaufte” Labels du stoßen wirst.

Die Inspirationen hinter den Designs sind so vielfältig wie die Designs selbst. Die “Coniston”-Kollektion ist von dem großen Donald Campbell und seinen rekordverdächtigen Bluebird-Fahrzeugen inspiriert. 

Dieses Thema richtet sich direkt an einen bestimmten Markt, die wohlhabenden jungen Leute, die ihr Leben in einem konstanten Tempo leben und die gleichen Werte haben wie das Unternehmen selbst. Das Schöne an diesen Zeitmessern ist, dass sie alle zu den gleichen niedrigen Preisen angeboten werden.

Mehr über die Marke und ihre Uhren erfährst du auf ihrer Website.

Smiths

Smiths ist eine der bemerkenswertesten Uhrenfirmen Großbritanniens und hat eine lange und interessante Geschichte. Sie wurde in den 1880er Jahren gegründet, um Taschenuhren herzustellen, und wurde bald zum Marktführer für Instrumente für die Automobil- und Luftfahrtindustrie. Sie waren zweifelsohne die Nummer eins der britischen Uhrenhersteller, bis sie sich nach der Revolution der Quarzuhr entschieden, sich aus der Branche zurückzuziehen. Dann, Ende der 90er Jahre, belebte eine Firma namens “Timefactors” den Namen Smiths wieder und baute den Bekanntheitsgrad der Marke in der ganzen Welt weiter aus.

Zu ihrer Produktpalette gehören der “Everest”, eine Erinnerung an ihre Teilnahme an der ursprünglichen Expedition und ein Zeichen der Ehrerbietung an die “Rolex Explorer 1″. Die Entscheidung von Timefactor, die Legende Smith” wieder auferstehen zu lassen, muss als mutiger, aber sehr kluger Schachzug gewürdigt werden. 

Wenn du ein Uhrenliebhaber bist, dann wirst du stolz darauf sein, den Namen Smiths an deinem Handgelenk zu tragen. Ein kleines Stück Geschichte in einer brandneuen Welt.

Mehr über die Marke und ihre Uhren erfährst du auf ihrer Website.

Fazit

Wie du gesehen hast, ist die britische Uhrenindustrie breit und ziemlich vielfältig. Es gibt Marken, die vor Jahrhunderten entstanden sind, und auch neuere Marken, die erst in den letzten Jahren in die Branche gekommen sind. Dadurch hast du eine große Auswahl an Uhren, die perfekt zu deinem Lebensstil und deinem Budget passen. Trotz der Vielfalt wirst du feststellen, dass die britischen Marken Wert auf eine qualitativ hochwertige Werbung legen und Einfachheit den technologischen Innovationen vorziehen.

Wer schreibt hier?

Affiliate-Hinweis

Als Amazon-Patner bekomme ich eine kleine Provision solltest du über einen meiner Links kaufen, ohne das für dich ein Aufpreis entsteht.

Carl Geisler

Carl Geisler

Schon als Kind habe ich mich für Uhren interessiert. Hier auf Ideal Watches teile ich diese Leidenschaft und teste regelmäßig die neusten Uhren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Scroll to Top