Wie funktioniert eine Solaruhr? » Die Funktionen erklärt

  • Autor: Carl Geisler
  • Aktualisert:2. Juli 2020
Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on reddit
Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on reddit

Solaruhren sind schon eine praktische Erfindung. Aber wie funktioniert eine Solaruhr eigentlich?

In diesem Beitrag erfährst du genau wie eine Solaruhr funktioniert und was man beim Tragen einer Solaruhr alles beachten muss.

Also los gehts!

wie funktioniert eine solaruhr

IN KÜRZE

Wie funktioniert eine Solaruhr?

Mithilfe von Solarzellen auf dem Zifferblatt wandelt eine Solaruhr Licht in elektrische Energie um, welche dann in einem Akku oder Kondensator gespeichert wird. Die Energie des Akkus betreibt dann wiederum das Uhrwerk und die Zeiger der Uhr an.

Die Grundlage einer Solaruhr bildet ein ganz normales Quarzwerk, welches für die genaue Messung der Zeit zuständig ist.

Wenn du wissen willst wie genau ein Quarzwerk funktioniert findest du hier meinen ausführlichen Beitrag zur Funktionsweise eines Quarzwerks:

» Wie funktioniert eine Quarzuhr?

Solaruhren sind also eine Weiterentwicklung der herkömmlichen Quarzuhr. Ein großer Nachteil von Quarzuhren war lange Zeit, dass sie anders als automatische Uhren auf eine Batterie angewiesen sind und sich nicht selbst mit Energie versorgen können.

Dieses Problem wird mit der Solaruhr gelöst. Mithilfe der im Zifferblatt verbauten Solarzellen kann sich eine Solaruhr komplett von selbst betreiben und ist nicht auf einen regelmäßigen Batterie-Wechsel angewiesen.

Aber wie genau funktioniert das eigentlich?

Funktionsweise » Wie Funktioniert eine Solaruhr?

Solaruhren besitzen eine oder mehrere Solarzellen, die meistens im Zifferblatt der Uhr verbaut sind. Die Solarzellen sind oft bedruckt, sodass man sie überhaupt nicht von einem normalen Zifferblatt unterscheiden kann.

Sobald jetzt Licht auf diese Solarzellen trifft, beginnen sie Strom zu produzieren, der dann wiederum das Quarzwerk antreibt und die Zeiger bzw. das Display der Uhr mit Energie versorgt.

Dieses kurze Video erklärt anschaulich wie so eine Solarzelle eigentlich funktioniert:

Anders als oft angenommen fließt der Strom, der von den Solarzellen produziert wird aber nicht direkt ins Uhrwerk, sondern wird zunächst in einem Akku gespeichert.

Vom Akku fließt der Strom dann in das Uhrwerk wo er den Uhrenquarz zum Schwingen bringt und die Zeiger der Uhr bewegt bzw. die digitale Anzeige mit Strom versorgt.

Das bedeutet also, dass die Solaruhr auch funktioniert, wenn sie gerade mal kein Sonnenlicht abbekommt. Heute Solarzellen sind sogar so effektiv das schon einige Stunden Sonnenschein ausreichen können um eine Solaruhr für mehrere Wochen oder Monate zu betreiben.

Die Zeitspanne, die eine Solaruhr ohne Licht weiter betrieben werden kann wird als Dunkelreserve bezeichnet.

Während die ersten Solaruhren gerade einmal 48 Stunden ohne Licht auskamen, haben heutige Solaruhren eine Dunkelreserve die von mehreren Monaten bis hin zu mehreren Jahren reicht.

Um eine möglichst lange Dunkelreserve zu erreichen, stellen manche Solaruhren nach einer längeren Zeit in Dunkeln in eine Art Energiesparmodus und hören auf die Zeiger zu bewegen. Die Zeitmessung läuft natürlich weiter und sobald die Uhren wieder ins Licht kommen fangen sie auch wieder an die akkurate Zeit anzuzeigen.

Solaruhr aufladen » Das muss man beachten

Um eine Solaruhr aufzuladen, sollte sie einer Lichtstärke von mindesten 1000 lx ausgesetzt sein.

Folgende Grafik gibt einen kurzen Überblick darüber, welche Lichtquelle welche Lichtstärke bietet.

Wie funktioniert eine Solaruhr? » Die Funktionen erklärt 27

Am besten eignet sich direktes Sonnenlicht zum Aufladen einer Solaruhr. An bewölkten Tagen geht das aufladen schon bedeutend langsamer als bei starkem Sonnenschein.

Beim Laden in der Sonne sollte man unbedingt beachten, dass die Uhr nicht zu heiß wird und dadurch eventuell beschädigt wird.

Solaruhr ohne Sonne aufladen

Doch eine Solaruhr muss nicht zwangsläufig in der Sonne geladen werden. Auch künstliches Licht reicht schon aus, um eine Solaruhr mit Strom zu versorgen.

Gerade in den Wintermonaten kann es oft effektiver sein seine Solaruhr unter eine Lampe zu legen und durch das künstliche Licht aufzuladen.

Wer es ganz besonders eilig hat, kann sich auch eine spezielle Solaruhren-Lade-Lampe kaufen.

wie funktioniert eine solaruhr

Dieses kleine Gerät hat eine Lichtstärke von 30.000 lx und eignet sich perfekt um seine Solaruhr auch an bewölkten Tagen in wenigen Stunden voll aufzuladen.

Dazu legt man die Solaruhr einfach mit dem Glas nach unten auf Lade-Lampe. Diese versorgt die Uhr dann konstant mit starkem Licht. Dank der verwendeten LED-Technik ist auch die Wärmeentwicklung minimal was zu einem schonendem Ladevorgang führt.

Wie lange hält der Akku einer Solaruhr?

Auch Solaruhren halten nicht ewig. Durch das ständige Auf- und Endladen verliert der Akku über die Zeit an Kapazität. Aber wie lange hält so ein Akku jetzt?

Das hängt natürlich stark von der Art und der Qualität des Akkus ab. Bei billigen Solaruhren sollte der Akku problemlos 10-20 Jahre halten. Bei hochwertigen Solaruhren sind auch problemlos 30-40 Jahre möglich.

Um eine möglichst lange Lebensdauer des Akkus zu erreichen ist es auch wichtig den Akku gut zu behandeln.

Man sollte die Uhr regelmäßig aufladen und mindestens 1 mal pro Monat für ein paar Stunden unter eine Lichtquelle legen. Außerdem sollte man unter allen Umständen vermeiden das sich der Akku vollständig entlädt. So eine Tiefentladung kann nämlich ziemlich schädlich für den Akku sein.

Wie sollte man Solaruhren aufbewahren?

Wenn man seine Solaruhr für längere Zeit nicht trägt, sollte man darauf achten das man sie so aufbewahrt, dass sie regelmäßig etwas Licht abbekommt.

Die Uhr einfach in eine dunkle Kiste in den Keller zu legen ist keine gute Idee, da die Uhr sich mit der Zeit tiefen entladen wird und dadurch der Akku beschädigt werden könnte.

Am besten bewahrt man die Uhr also in einem hellen Raum in der Nähe eines Fensters auf. Sehr gut eignen sich auch Uhrenkästen oder Uhren-Vitrinen mit Glasdeckel.

Einen Beitrag zu den besten Möglichkeiten seine Uhren aufzubewahren findest du hier:
» Uhrenaufbewahrung

Vorteile von Solaruhren

Kein Batterie-Wechsel

Während man bei normalen Quarzuhren regelmäßig die Batterie wechseln muss laden sich Solaruhren von selbst wieder auf. Alles, was man tun muss, ist dafür zu sorgen, dass die Uhr genügend Licht bekommt. Dadurch spart man sich über die Jahre eine Menge Zeit und Geld. Außerdem hat man eine Uhr die jeder Zeit einsatzbereit ist.

Gut für die Umwelt

Die Solartechnik hat nicht umsonst einen guten Ruf bei Umweltschützern. Einmal hergestellt produziert eine Solarzelle für viele Jahre Strom, ohne dabei irgend eine Form von Abfall zu produzieren. Bei Solaruhren kommt noch ein anderer Vorteil dazu. Es müssen weniger Batterien weggeworfen werden. Normale Quarzuhren produzieren riesige Mengen an leeren Batterien, die irgendwie entsorgt werden müssen. Solaruhren haben hingegen nur einen Akku der für 20-40 Jahre halten kann.

Immer genau

Da Solaruhren eigentlich immer laufen muss man sie so gut wie nie Einstellen. Während man normale Quarzuhren nach jedem Batterie-Wechsel neu einstellen muss, muss man Solaruhren höchsten alle paar Jahre mal um einige Minuten korrigieren.

Nachteile von Solaruhren

Halten nicht ewig

Anders als es das Marketing vieler Hersteller verspricht halten auch Solaruhren nicht ewig. Nach einigen Jahren verliert der Akku an Kapazität bis er schließlich vollkommen unbrauchbar ist. Dann muss den Akku austauschen oder gleich eine neue Uhr kaufen.

Teurer als Quarzuhren

Durch die eingebauten Solarzellen sind Solaruhren natürlich auch etwas teurer als normale Quarzuhren

Alternativen zur Solaruhr

Kinetic / Autoquartz Uhren

Bei Kinetic Uhren werden ähnlich wie Automatik Uhren über einen frei gelagerten Rotor betrieben. Anstatt eine Feder aufzuziehen, treibt der Rotor aber einen kleinen Generator an welcher dann wiederum den Akku der Uhr auflädt.

Kinetic Uhren sind eine gute Alternative zu Solaruhren da sie ähnliche Vorteile haben und ebenfalls den Batterie wechsel ersparen können.

Es gibt sogar einige Uhren die beide Technologien verbinden und sowohl durch die Kraft der Sonne als auch durch die kinetische Energie aufgeladen werden.

Die besten Hersteller von Solaruhren

Folgende Hersteller sind aktuell führend auf dem Gebiet der Solaruhren:

Wie funktioniert eine Solaruhr? » Die Funktionen erklärt 28
Autor: Carl Geisler
unterschrift

Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem Beitrag weiterhelfen und du weißt jetzt wie eine Solaruhr funktioniert.

Was ist den deine Meinung zu Solaruhren? Findest du sie auch so praktisch wie ich oder bevorzugst du doch eher mechanische Uhren?

Schreibe es doch mal in die Kommentare.

Ansonsten findest du hier noch meinen Vergleich der Aktuell besten Solaruhren. Schau also gerne mal rein vielleicht ist ja was für dich dabei.

Die besten Smartwatches 2020

Zu den besten Smartwatches!

Wer schreibt hier?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top